Am Dienstag, den 04.02.2020 machten sich die drei achten Klassen des OAG zusammen mit ihren Gemeinschaftskundelehrern Herrn Heinrich und Herrn Frank zu einem Besuch im Rathaus auf. Die Schülerinnen und Schüler trafen sich zu einer Fragestunde mit Bürgermeister Herr Dr. Bühler, der die Klassen in der „Schranne“ in Empfang nahm. Die Schülerinnen und Schüler warteten nicht lange, um den Bürgermeister mit ihren Fragen zu löchern. Gleich zu Beginn wurden heikle Fragen angesprochen: „Sind Sie als Bürgermeister auch mit Hass und Hetze konfrontiert, wie es derzeit vielen anderen Lokalpolitikern ergeht?“ Damit war der Grundstein für viele weitere spannende Themen in und um Bopfingen herum gelegt.

Herr Dr. Bühler legte dar, wie kompliziert es sein kann, wenn man verschiedene Interessen in den Entscheidungen berücksichtigen muss. So musste bei der Planung der Mountain-Bike-Trails auch darauf geachtet werden, dass Flur und Forst und damit die Interessen der Förster nicht zu kurz kommen, wenn in Bopfingen neue Trendsportarten ausprobiert werden. Doch nichts geht ohne Geld: Die Schülerinnen und Schüler erhielten genaue Einblicke in die Bauprojekte der Stadt. Dass das Schulzentrum und die Bildung einen Großteil der Ausgaben der Gemeine verschlingen, war vielen neu. Doch nicht nur die finanzielle Seite muss bei der Planung von Bauvorhaben berücksichtigt werden. Herr Dr. Bühler erklärte den Schülern, dass Baumaßnahmen an der Schule auch mit den Unterrichtszeiten koordiniert werden müssen. So ist es oft nur möglich in den Ferien oder an den Wochenenden zu bauen, was wiederum mit den Möglichkeiten der Baufirmen abgestimmt werden muss.

„Politik ist eben komplex“. Diesen Sachverhalt erläuterte der Bürgermeister an aktuellen politischen Streitfragen wie den Ausbau der B29 oder den Konflikten um die Fridays-For-Future Proteste: Entscheidungen müssen sorgfältig geplant werden und die betroffenen Bürger müssen mitgenommen werden. Gerade in heiklen Fragen, so der Bürgermeister, zeigten manche Bürger kein Verständnis, wenn Sie und nicht andere vom Bau eines Windkraftrades betroffen seien. Der Ausbau der erneuerbaren Energien sei so auch mit den Bauern abzustimmen, die durch den Bau großer Photovoltaikanlagen große Ernteflächen verlieren können.

Neben Breitbandausbau, Sportstättensanierung und der Digitalisierung an den Schulen interessierten sich die Schülerinnen und Schüler auch sehr für die Rolle des Bürgermeisters, was sich in den äußerst persönlichen Fragen wiederspiegelte: „Wie kam es dazu, dass Sie in Bopfingen Bürgermeister wurden?“, „Was war die schwerste Entscheidung, die Sie treffen mussten?“ und „Ist das Amt des Bürgermeisters ihr Traumjob?“. Herr Dr. Bühler beantwortete diese Fragen sehr direkt und ehrlich - zur Überraschung einiger Schülerinnen und Schüler, die „allgemeines Bla-Bla“ befürchtet hatten.

Doch das Stadtoberhaupt beließ es nicht bei einer Fragerunde: In zwei Gruppen führte Herr Dr. Bühler die Schülerinnen und Schüler durch das gesamte Rathaus. So erkundeten sie die repräsentativen Räume, das Archiv bis hin zum Büro des Bürgermeisters. Auch die Büros der Stadtverwaltung von Kämmerei bis Bauabteilung waren den Klassen zugänglich, die gespannt den Erläuterungen von Herr Dr. Bühler lauschten. Er erklärte die Aufgaben und Tätigkeitsbereiche der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und erzeugte so große Achtung vor der Aufgabe der Stadtverwaltung. Um es mit den Worten eines Schülers zu sagen: „Schon krass, wie viel Verantwortung manche Menschen in der Gemeinde haben…“

Durch Exkursionen wie der Rathauserkundung können die Schülerinnen und Schüler im Rahmen der schulischen Berufsorientierung Einblicke in verschiedene Berufe in Bopfingen und Umgebung erhalten. Das OAG und die Fachschaft Gemeinschaftskunde bedanken sich ganz herzlich bei Herrn Dr. Bühler für die Zeit und die vielen interessanten Einblicke. Der große Erfahrungsschatz und die freundliche Offenheit haben den Schülerinnen und Schüler die Arbeit der Gemeinde nahbar gemacht.

  • buerg_1
  • buerg_2
  • buerg_3

Simple Image Gallery Extended